SRM – Lieferantenmanagement


SRM organisiert die nachhaltige Kooperation zwischen Ihrem Einkauf und Ihren Lieferanten. Dabei kooperiert das Promitea SRM mit einem beliebigen ERP über definierte Schnittstellen .

Master Data

Mit der Selbstauskunft der Lieferanten beginnt die Stammdatenverwaltung in Promitea. Die Daten beinhalten Adressen, Businessdaten, KPI und Warengruppen. Zusätzlich haben die Einkäufer Zugriff auf eine Datenbank von Kompass mit über 5 Millionen Lieferanten weltweit, inklusive deren Klassifizierung nach Warengruppen.

Die Stammdaten des vorhandenen ERP sind in Promitea integrierbar. Zusätzlich können die Katalogdaten der Lieferanten in Promitea hochgeladen werden, wenn sie über entsprechende Standardschnittstellen wie z.B. BMEcat oder OCI verfügen.

Category Classification

Promitea unterstützt den Einsatz standardisierter Klassifikationssysteme.

Klassifikationssysteme vereinfachen die Kommunikation zwischen dem Einkauf und den Lieferanten. Besonders effizient ist der Einsatz standardisierte Klassifikationssysteme wie z.B. eCl@ss oder UNSPSC mit normierten Kategorien. Sie sparen Entwicklung und Pflege eines proprietären Systemes und erreichen gleichzeitig mehr Marktteilnehmer.

Die Klassifikationssysteme helfen ebenfalls das System von „Lead Buyer“ einzuführen und zu pflegen.

Data Cleansing

Hochwertige Stammdaten machen den Einkauf effizienter. Promitea bietet praktische Instrumente für die Bereinigung von Lieferanten- und Artikelstammdaten:

Eliminierung von doppelten Lieferanten Einträgen:
Promitea identifiziert Lieferanten nach der E-Mail-Adresse, HRB oder Steuernummer und zeigt Doubletten an, die durch inkorrekte Eingaben entstehen. Die Vereinigung mehrfacher Lieferanten-und Artikelstammdaten verringert ihre Anzahl.

Eliminierung von doppelten Artikelstammdaten:
Auf ähnliche Weise fasst Promitea Artikelstammdaten und ihre Zugehörigkeit zu Standardwarengruppen zusammen. Durch die Eliminierung der doppelten Einträge lassen sich Einkaufsvolumina leicht zusammenfassen und in der Folge dessen verbesserte Konditionen erzielen.

e-Spend

Spend Analysis ordnet die Materialkosten nach Warengruppe, Lieferant und Region und fasst sie in dem „Spend Cubicle“ zusammen.
Sie ist der Ausgangspunkt für weitere strategische Planungen:
•  Welchen Warengruppen sollte das Management besondere Aufmerksamkeit widmen?
•  In welche Projekte sollte investiert werden?
•  Was ist die optimale Strukturorganisation des Einkaufes?
Die Ergebnisse der Spend Analysis bieten handfeste Hinweise für die Verbesserungen des Einkaufes.

Supplier Evalutation

Die Lieferantenbewertung ist ein weiteres Instrument für den strategischen Einkauf. Sie bewertet Lieferanten nach:
• Business-Kennzahlen aus der Selbstauskunft der Lieferanten
• Kennzahlen zu Risk und Bonität von den Wirtschftsauskunfteien
• KPI zu Qualität und Logistik
• Soft Facts
• Subjektive Bewertungen
Diese Daten werden zu einer Gesamtbewertung der einzelnen Lieferanten zusammengefasst.

Supplier Development

Die Lieferantenbewertung hilft bei der Entscheidung mit welchen Lieferanten die Kooperation weiterentwickelt werden sollten. Die Kooperation kann von einem beidseitigen Datenaustausch bis hin zu tieferen Kooperationen reichen.
Die engste Integration kann sich über den gesamtem Produktzyklus erstrecken.
Diese Prozesse können jedoch branchenspezifisch sein und daher über die Leistungsfähigkeit der Cloud-Systeme hinausgehen.