Der Einsatz von e-Sourcing in volatilen Märkten

Der Nutzen von elektronischen Ausschreibungen in volatilen Märkten

Es gibt einige volatile Märkte, wo die zeitliche Preisentwicklung einer EKG-Kurve gleicht. Eine Herausforderung für den Einkauf.

Hintergrund sind oftmals die Abhängigkeit von nicht vorausberechenbaren Rahmenbedingungen z.B. Wetter, politische Ereignisse. Zum Beispiel stand der Kupfermarkt stand im Februar 2017 vor allem unter dem Einfluss von Produktionsstörungen im Minensektor, allen voran der Streik bei der chilenischen Escondida-Mine, der seit dem 9. Februar anhält. Der zweite Produktionsstop erfolgte am 16. Februar bei der indonesischen Grasberg-Mine. Der Wechsel des US-Präsidenten, läßt Rohstoffmärkte nicht unbeeinflusst.

Rohstoffe

Der Einkauf von Rohstoffen mit volatilen Preisen (Beispiel: Kaffee, Kakao, Nüsse, …. in der Lebensmittelindustrie) unterliegt anderen EK-Gesetzmäßigkeiten als z.B. Ausschreibungen von Warengruppen in Branchen, die in Märkten mit schwacher Dynamik der Preisentwicklung operieren.

Der Verlauf der Rohstoffpreise in volatilen Märkten hat ausgeprägte Oszillation um ein langfristiges Durchschnittsniveau. Die Preise oszillieren mit unterschiedlichen Amplituden und Wellenlängen.
Idealerweise würde man beim niedrigsten Punkt der Preiswelle einkaufen und zwar die Menge, die den Bedarf für die Dauer der nachfolgend hohen Preiswelle überbrückt.

Den richtige Zeitpunkt finden

Es ist sehr schwierig, den richtigen Zeitpunkt für den Rohstoffeinkauf zu finden. Ob börsennotiert oder nicht, die Preisentwicklung hat ihre eigene Dynamik. Minimierung von Einstandspreisen und Lagerkosten kosten sind mit dem möglichen Versorgungsrisiko zu vergleichen.

Kontinuierliche Preisabfrage

Kann ein Hilfsmittel sein, um den richtigen Zeitpunkt zu finden. Die Abhängigkeit von Produktionsbedarf und Lagerkapazitäten, legt die Grenze für die richtige Einkaufsentscheidung fest.

Die kontinuierliche Preisabfrage und Datenkonsolidierung auf Knopfdruck reduziert nicht nur die Prozesskosten und Zeiten erheblich, sie hilft auch das Versorgungsrisiko zu veringern.
Wo früher, wegen des hohen Aufwandes, Abfrage nur alle paar Wochen möglich waren, besteht nun die zeitaktuellere Abfrage. Theoretisch stündlich, in der Praxis jedoch durchaus alle paar Tage.

Promitea ermöglicht die regelmässige Abfragefrage von Preisen, bei beliebig vielen potentiellen Lieferanten, auf Knopfdruck. Bei zyklischen Abfragen gleicher Mengen sogar automatisiert.

Preisspiegel

Das Resultat sind automisierte zeitaktuelle Preisspiegel für die Entscheidungsfindung des Einkäufers.
Dieser Preisspiegel kannn auch Preisabfragen unterschiedlichster Preistypen z.B. Spot, Premium und/oder für verschiedene Lieferzeitpunkte z.B. mehrere Quartale im Vorraus beinhalten.

Ergebnis ist ein aktueller Preisspiegel für den jeweiligen Rohstoff pro Abfragezeitpunkt (siehe Bild).

Trendanalyse

Durch die automatische und kontinuierliche Sammlung von Preisdaten wird die Grundlage für eine weitere Trendanalyse geschaffen. Durch den Einsatz des BI-Tools Tableau im Zusammenspiel mit der Promitea-Datenbasis können individuelle Auswertungen und Analysen zeitaktuell erstellt werden.

Fazit

Ein e-Sourcing-System mit kontinuierlicher Preisabfrage ist in der Lage dem Einkäufer eine Entscheidungsgrundlage zu liefern. Es agiert als Entscheidungsvorbereiter und nicht als Entscheider. Es ermöglicht nicht nur die Reduzierung von Einstandspreisen, sondern dient als wichtige Komponente des Risikomanagements.

Vor allen Dingen erspart es dem Einkäufer bis zu 90% der üblichen Zeitaufwände für manuelle Preisübersichten!

Schreibe einen Kommentar