Zentraleinkauf

Die Mitglieder der Einkaufsverbände oder dezentrale bzw. regionale Einkaufsabteilungen eines Unternehmens bündeln ihre Einzelbedarfe zu aggregierten Einkaufsmengen mit dem Potential der besseren Konditionen.


 

Das Modul „Zentraleinkauf“ optimiert Ihre Beschaffung in folgenden Schritten:

Bedarfsabfrage

Der zentrale Projektmanager definiert die Güter des geplanten zentralen Einkaufsprojektes und sendet die Bedarfsabfrage elektronisch an die beteiligten dezentralen Einkaufsabteilungen.

Sie geben die von ihm geplanten Güterbedarfe für die nächste Periode an. Neben den Mengen werden auch die letzten erzielten Einkaufspreise der dezentralen Einkaufsabteilungen abgefragt.

Die mitgeteilten Bedarfe der dezentralen Einkaufsabteilungen werden automatisch zu dem Gesamtbedarf konsolidiert.

Alles online „auf Knopfdruck“, ohne Papierformulare oder Excels.

Ausschreibung

Mit den konsolidierten Gesamtmengen und den ausgewählten Lieferanten startet der zentrale Einkäufer eine Ausschreibung, wie im RFQ-Modul von Promitea beschrieben.

Hierbei werden nicht nur die konsolidierten Gesamtmengen eingesetzt, sondern Mengenstaffeln mit der Aufforderung an die Lieferanten, entsprechende Staffelpreise anzubieten.

Die eingereichten Gebote werden automatisch ausgewertet und die besten Gebote pro Mengenstaffel ermittelt.


Verbindliche Bestellung

Die Ergebnisse vom RFQ werden den dezentralen Einkaufsabteilungen elektronisch mitgeteilt.

Sie werden aufgefordert, ihre verbindlichen Bestellungen anzugeben.

Die Abrufe der einzelnen Lieferungen nehmen die dezentralen Einkaufsabteilungen je nach zeitlichem Bedarf selbst vor.

Fragen Sie nach einer Live-Demonstration des Systems

Auktion

Für den Gesamtbedarf der konsolidierten verbindlichen Bestellungen ist dem zentralen Einkäufer freigestellt, mit den Lieferanten der engeren Wahl zusätzlich noch eine elektronische Auktion zu schalten.

Dies führt meistens zu weiteren Verbesserungen der Einkaufskonditionen.